Geschichte Trachtenverein

Aus der Chronik des Vereins (Homepage)

 

Wie alles begann .....

 

Im Jahre 1934 gründete Klingler Friedl im Gasthaus Bad in Baumkirchen die erste Volkstanzgruppe. Am Anfang konnten sich an die 30 Personen zum ersten Trachtenverein Mils zählen. Die Burschen und Mädchen waren mit großem Eifer dabei und probten jeden Donnerstag ca. 2 Stunden. Dazu wurde dem Verein das Vereinshaus Mils zur Verfügung gestellt. Es wurde der Figurentanz, der Auerhahn, der Siebenschritt, der Bandltanz und der Müllertanz einstudiert. Auf der Ziehharmonika wurden die Trachtler von Bogner Peppi und Bogner Ilmar begleitet. Die ersten Auftritte des ersten Milser Trachtenvereins fanden im Milser Vereinshaus, auf der Seegrube, im Hotel Mariabrunn/Mühlau und im Außerfern statt. Außerdem wurde der Verein auch einmal nach Oslo eingeladen.

1938 wurde der Trachtenverein Mils nach Goslar/Norddeutschland eingeladen. Mit Beginn des 2. Weltkrieges löste sich der Verein auf.

1946 begannen begeisterte Milser, wie Moser Heinrich und Moser Bartl, Winkler Hubert und Tiefenthaler Anton, bei dem Haller Trachtenverein Edelweiß mitzuplatteln.

1947 versuchten sie eine eigene Gruppe in Mils zusammen zustellen.

1948 war es dann soweit. Es gab wieder einen Trachtenverein in Mils. Die stolzen Mitglieder zeigten sich in Lederhosen mit grünen Trägern und rotem Latz, auf dem ein goldener Adler gestickt war. Es wurde wieder im Vereinshaus Mils, beim Jenewein und im Tennen beim alten Pinter Bauernhof fleißig geprobt.

1958 gründete der Trachtenverein Almrausch Mils eine eigene Tanzmusik. Die später, weit über die Grenzen Österreichs hinaus, bekannten „Milser Buam". Es spielten von Anfang an mit: Wechselberger Luis, Lahartinger Sepp (Antholzer), Schweiger Franz (Gatterer/Baumkirchen), Ghetta Willi (Baumkirchen) und als Jodler Mayr Lois. Später kamen Wechselberger Richard und Menghin Walter (Hall) dazu. Zu Beginn wurde nur im Milser Vereinshaus und beim Lorerwirt geplattelt, aber nach kurzer Zeit durften sich die Milser über Auftritte in Hall (Kurhaus, Löwenbar), Volderwald (Volderwaldhof, Lachhof), Baumkirchen (Badgasthaus) und Absam (Kirchenwirt) freuen. Weiters wurden sie zeitweise als Aushilfsplattler in Innsbruck beim Gundolf eingeladen.

1957 fuhren die Milser Plattler mit der Musikkapelle Mils nach Döckingen in Franken.

1958 durften die Schuhplattler zum zweiten Mal Begleiter der Musikkapelle Mils sein. Diesmal führten sie ihre Tänze in Polsingen (Nähe Döckingen/BRD) auf.

1972 wurde der Verein durch vielzählige Hochzeiten und sonstige Abgänge aufgelöst. Die Vereinskasse wurde der Gemeinde Mils übergeben.


Neugründung 1975


Mit tatkräftiger Unterstützung von mehreren Mädchen und Burschen hat 1975 Pittl Christian den Schuhplattlerverein Almrausch Mils wieder neu aktiviert. Bei der ersten Generalversammlung wurden Pittl Christian zum Obmann, Graus Walter zum Stellvertreter, Wechselberger Martha und Seiwald Regina zu Kassier und –Stellvertreter, sowie Plazza Verena zum Schriftführer gewählt. Mit viel Einsatz und Ehrgeiz mussten erst einmal alle Plattler und Tänze erlernt werden, wobei für die Proben der Hausgang im Kindergarten zur Verfügung stand. Bald schon gab es regelmäßige Auftritte bei Tiroler Abenden im Vereinshaus, im Zillertal beim Ramsauerhof und im Volderwaldhof. Durch eine gute Programmgestaltung mit der Musikgruppe von Klinger Oswald, einer Jodlerin und Pittl Christian, der als Ansager durchs Programm führte, gelangte der Verein schon bald zu beachtlicher Bekanntheit. Für den Verein gab es deshalb auch noch zahlreiche Auftritte in Stans und im Zillertal, wie beispielsweise beim Kramerwirt in Mayerhofen, wo man für andere Gruppen aus dem Unterland einsprang. Jede Einnahme war notwendig und willkommen, zumal ja Trachten, Lederhosen und die ganze Ausrüstung neu angeschafft werden musste.In der Zwischensaison wenn es keine Auftritte gab, wurde dann so einiges bei der Freizeitgestaltung gemeinsam unternommen. Es gab Bergtouren, Schwimmtage, Theaterbesuche und der Schitag sowie der zweitätige Ausflug wurden schon bald zur regelmäßigen Einrichtung.

Graus Walter übernahm dann 1979 die Funktion des Obmannes und in den folgenden Jahren wuchs die Zahl der Mitglieder ständig an. Bei der Weihnachtsfeier 1979 wurde Pittl Christian zum Ehrenobmann ernannt und Graus Walter überreichte ihm die Ehrenurkunde.

Joomla templates by a4joomla