Kirchenchor: aus der Chronik

 

Der Milser Kirchenchor


Wann der Kirchenchor gegründet wurde, läßt sich nicht mehr genau feststellen. Aus der Pfarrchronik geht aber hervor, daß bereits im Jahre 1889 dem Sängerchor zu Fronleichnam 1 fl 05 Kr vergolten wurden.
Der erste namhaft in Erinnerung gebliebene Chorleiter und Organist - früher meist ein und dieselbe Person - war Lehrer Cölestin Winkler (* 1860, +1933). Ihm folgte 1925 der beliebte und populäre Volksschuldirektor Josef Glatzl, der auch sehr um den gesanglichen Nachwuchs bemüht war. In der schwierigen Zeit des 2. Weltkrieges spielte während seiner Wehrdienstverpflichtung Frau Steffi Winkler die Orgel und später sein Sohn Peppi, sodaß er selbst dem Chor als Dirigent vorstehen konnte.
Früher wurde bei der Bestellung des Schuldirektors im ländlichen Raum berücksichtigt, ob er willens und fähig war, auch als Organist und Chorleiter tätig zu sein.
So trat 1950 Dir. Paul Amort die Nachfolge an und übte in seiner bescheidenen, verläßlichen Art dieses Amt aus. Er war jeden Sonn- und Feiertag vormittags und abends beim Gottesdienst an seiner geliebten Orgel anzutreffen und hat viel Zeit seines Privatlebens dem Dienst in der Kirche gewidmet.

In diese Zeit fällt auch die Restaurierung der Kirche und der Abbau der alten Orgel. Es wurde ein elektronisches Instrument erworben, für dessen Funktionieren der Organist viel an Arbeitsstunden und Geduld aufgewendet hat.

Bild_alt

Der Chor 1936:

1.Reihe: Schmidlechner Johann, Junker Ander, Lehrer Glatzl ( Chorleiter und Organist), Pf. Amann, Winkler Anton, Klingler Franz und Sebastian

2. Reihe: Schindl Anna, Winkler Aloisia, Strickner Maria, Peer Vevi, Posch Maria, Zimmermann Hedwig, Gräfin Koreth, Mair Mali und Marie, Tiefenthaler Hedwig, Schreiner Marianne, Winkler Theresia

3.Reihe: Eberl Hans, Posch Alois, Eder Albert, Eberl Ander, Ebenbichler Otto, Winkler Franz, Lahartinger Johann, Leichter Sepp

 

Nachdem Dir. Amort 1975 im Zuge seiner Pensionierung aus Mils wegzog, war es längere Zeit nicht möglich, einen Chorleiter ausfindig zu machen, bis sich 1978 Johann Toniatti dazu bereit erklärte. Um ihn beim Organisatorischen zu entlasten, begann nun meine Tätigkeit als Obfrau des Chores.
Es gelang uns dann, Georg Marcel als Organisten zu gewinnen, der auch Eigenkompositionen einbrachte, und - nach dessen Tod - Norbert Rehm aus Hall.
Am 14. 9. 1990 verstarb unser lieber Hans Toniatti im Alter von 66 Jahren. Gerade in einer Zeit, in der die Kirchenmusik in einer tiefen Krise steckte, ist es ihm zu danken, daß nicht - wie in vielen anderen Orten - der Chorgesang in unserer Kirche ein Ende fand, sondern erhalten geblieben ist und neue Impulse erfahren hat. Wir werden die gemeinsame Zeit mit ihm nie vergessen.

 

Als neuer Leiter übernahm nun Christian Wagner den Kirchenchor und übte diese Funktion bis Mai 1992 aus. Einige neue Mitglieder kamen dazu, und der Chor entwickelte sich zusehends.
Ein Dankeschön gebührt allen Chorleitern und Organisten. Möge Gott ihren Einsatz lohnen, so auch unserem treuen Sänger Toni Eiterer, den wir im Oktober 1994 auf seinem letzten Weg begleiten mußten.
Heute haben wir zu unserer großen Freude zwei junge Orgelspieler: Thomas Kurz und Edith Krüpl, die als Organistin dem Kirchenchor angehört.
Mit September 1992 hat der junge Musikstudent Hansjörg Sofka die Leitung des Chores übernommen. Er ist mit viel Freude und Engagement bei der Sache. Der Chor hat einen gewaltigen Aufschwung genommen. Wir hoffen, ihn noch lange bei uns zu haben, jetzt, wo auch der Traum einer neuen Orgel Wirklichkeit geworden ist.
Rosa Hauser, Obfrau (1995)

 

Gruppenfoto 1995

Kichorfoto

 

 

Gruppenfoto 2010

gruppenfoto-chor_n

 

Mitglieder 1987 (mit Jahr des Eintritts)

IMG_0005

IMG_0006

Die Mitglieder 1995

kcgs4

 

Alt gibt den Ton an
Neue Obfrau beim Kirchenchor (2001)
hauser_r3(ok). Rosa Hauser, Bäuerin beim Grünegger Hof, hat die Leitung des Milser Kirchenchores in jüngere Hände übergeben. Rosa Hauser leitete die Geschicke des Kirchenchores durch den langen Zeitraum von 20 Jahren' als Obfrau und war schon vorher unter der Leitung von Johann Garber als Altistin Mitglied des Chores. Ihr ist es zu danken, dass der Chor über Sie schwierige Zeit in den Jahren um 1984, als sich Ausflösungserscheinungen zeigten, hinwegkam und unter den Chorleitern Christian Wagner und Hansjörg Sofka wieder aufblühte. Höhepunkte in dieser Zeit waren sicherlich das gran diose Requiem von Ferdinand Schubert mit Orchesterbegleitung, welches der Milser Kirchenchor in der Volderer Karlskirche zur Aufführung brachte, und die Orgelsolomesse von W.A.Mozart anlässlich der Milser Orgelweihe 1995.

Neue Obfrau des Kirchenchores ist Sophia Tiefenthaler, die schon bisher ebenfalls in der Stimmlage Alt beim Chor mitsang. Ihr Organisationstalent hat die Mutter von vier Kindern bereits als Gründerin des Singkreises „Wir Milser Frauen" unter Beweis gestellt. Mit ihr und der musikalischen 'Leiterin des Chores Saskia Kerber ist nun eine jüngere Generation im Nachrücken, Organistin des Chores ist Mag. Edith Krüpl, also lauter junge Frauen, weshalb zu hoffen ist, dass auch einige junge Männer sich dem Chor anschließen, inbesondere solche in der Stimmlage Tenor!

 

sophie-t1

Mitte: Die neue Obfrau Sophie Tiefenthaler, links die neue Chorleiterin Saskia Kerber

 

2006 übergab Sophie Tiefenthaler ihre Tätigkeit als Obfrau an Gerda Gabl

Bild1_n

 

SeminoChor2008 fanden 2 Veranstaltungen in Kooperation mit dem Sänger Semino Rossi statt. Zunächst fungierte man als Hintergrundchor für einen Videoclip (s. Bild) auf SchlossTratzberg, dann als Begleitchor beim Musikantenstadl in München.

Joomla templates by a4joomla