Pensionierung Cölestin Winkler

Lehrerfeier in Mils

Am vergangenen Sonntag, den 6. April 1924, abends veranstaltete die Gemeinde Mils ihrem seit 1. April pensionierten Schulleiter Herrn Cölestin Winkler eine Abschiedsfeier im Gasthof zum Tiefenthaler. Herr Bürgermeister Zimmermann und einige Gemeinderäte erschienen in der Wohnung des Herrn Schulleiters Winkler und luden ihn ein, mit ihnen zum Tiefenthaler zu kommen. Als diese Deputation mit dem Jubilar dort einlangte, hatten sich schon der Hochwürdige Herr Ortspfarrer Mair, der Hochwürdige Herr Institutsdirektor Sieberer, alle Gemeinderäte, der Ortsschulrat, das Kirchenchorpersonal, die Ortsmusik, viele ehemalige Schüler und Bürger eingefunden. Die geräumige Veranda war dicht gefüllt. Die gut geschulte Musik eröffnete mit einem schneidigen Marsch die Feier. Hierauf ergriff Herr Bürgermeister Zimmermann das Wort, begrüßte alle Anwesenden, hob die Verdienste des Gefeierten hervor, die er sich als Lehrer in der 35- jährigen Wirksamkeit in der Gemeinde Mils erworben, sprach ihm Anerkennung und Dank der Gemeinde aus und überreichte ihm eine künstlerisch ausgeführte Ehrenurkunde in prächtigem Rahmen. Seine Rede klang in ein dreifaches Hoch auf den Jubilar aus, in das alle mit Begeisterung einstimmten. Der verstärkte Kirchenchor brachte ihm nachher ein musikalisches Hoch in begeistertem Gesang dar. Nach kurzer Pause nahm Hochwürden Ortspfarrer Mair das Wort und feierte den Jubilar als Lehrer, Organist und Bürger und wünschte ihm noch viele, viele Jahre der besten Gesundheit. Hernach sprach der Obmann des Schulrates seinen Dank aus, dann Herr Tiefenthaler namens des Kirchenchores, ferner dankten noch zwei ehemalige Schüler in gelungener Weise ihrem alten Lehrer. Nach diesen dankte der Jubilar dem Bürgermeister, dem Ortspfarrer, der Gemeinde und allen, die diese für ihn ganz überraschende Feier veranstaltet hatten. Insbesondere dankte er auch dem Hause Tiefenthaler – namentlich der Frau Tiefenthaler- die ihm eine außerordentliche Unterstützung auf dem Kirchenchor jederzeit war. Er brachte ein Hoch auf Frau Tiefenthaler, welche nun schon 42 Jahre auf dem Chore tätig ist – auch heute noch – aus. Zwischen die einzelnen Reden und Ansprachen mischten sich abwechselnd gelungene Musikstücke und prächtige Gesangschöre. Auf diese Weise verrannen die Stunden in der kurzweiligsten und angenehmsten Gemütlichkeit und Fröhlichkeit, so dass auch noch der folgende Tag etwas in die Mitleidenschaft gezogen werden musste. Bei der Trennung stimmten alle überein: Dies war eine gemütliche Feier. Dem Jubilar wünschen wir noch eine lange Reihe von Jahren des besten Erdenglücks! Der Gemeinde Mils gratulieren wir auch noch zum Schlusse zur gelungenen Veranstaltung und Ehrung für ihren Lehrer. Sie hat damit den glänzenden Beweis erbracht, dass sie eine schul- und lehrerfreundliche Gemeinde ist.

 

Quelle: Haller Lokalanzeiger vom April 1924

Joomla templates by a4joomla