Neue Bahn und Kunstschnee für den Glungezer?

Mit der neuen Bahn soll auch gleich eine Beschneiungsanlage errichtet werden.

TULFES. Nach mehrmaligen Verzögerungen ist es jetzt endlich soweit. Im Herbst soll endlich die neue Gondelbahn von Tulfes auf Halsmarter gebaut werden, die den altmodischen und langsamen Doppelsessellift ablöst. Dazu wird die Sommersaison verkürzt, im August sollen die Bauarbeiten beginnen. 
Vergangenen Freitag hat Bürgermeister Martin Wegscheider beim Ministerium f. Verkehr, Innovation und Technologie in Wien das Ansuchen um die Erteilung der Konzession der neuen Bahn gestellt. "Die Gespräche waren sehr positiv, deswegen bin ich für die Erteilung der Genehmigung sehr optimistisch. In drei Monaten sollte es soweit sein, dann können wir loslegen", so Wegscheider.

Beschneiung notwendig

Sorgen macht allerdings die schlechte Schneelage in den letzten drei Wintern und dem dadurch schlechtem bzw. ausgefallenen Weihnachtsgeschäft. "So kann es nicht weiter gehen, ohne Beschneiung geht es in Zukunft nicht mehr", stellt Wegscheider fest. Zurzeit wird schon an einem Beschneiungskonzept geplant. Beschneit werden sollen die Pisten im Bereich der beiden Schlepplifte bei der Halsmarter-Mittelstation. Dafür soll oberhalb der Tulfeinalm in einer natürlichen Senke ein Speicherteich angelegt werden. Die Talabfahrt und die höher gelegenen Sektionen (Kalte Kuchl und Schartenkogel) werden nicht beschneit.
Kosten soll das Projekt ca. zwei Millionen Euro, die Finanzierung ist noch offen. 
TVB-Obmann Werner Nuding hofft, dass bis zur Wintersaison 2018/2019 die Beschneiungsanlage steht: "Das ist ein realistischer Zeitplan". Optimistischer ist Bgm. Wegscheider: "Die Planungen laufen, bei rechtzeitiger Genehmigung halte ich es für möglich, dass wir bis zum heurigen Herbst fertig sind."

Quelle: Bezirksblätter 02-2017

Joomla templates by a4joomla