Wetter im 21. Jahrhundert

 

Niederschlag Innsbruck seit 1906

Quelle: Statistik Stadt Innsbruck

 

2018

In der ersten Woche des neuen Jahres herrschte meist Bodennebel, den ein Föhneinbruch 7.-9.1 verblies. 

Am 21., 22.1. heftige Schneefälle (wie seit 1999 nicht mehr), die in vielen Gebieten Tirols Katastrophenalarm auslösten (Lawinenwarnstufe 5). Viele Orte waren von der Umwelt abgeschnitten. 

jan 18a n jan 18c n 

Auch der Feber präsentierte sich winterlich, immer wieder gab es Schneefälle. Ende Feber kam ein ungewöhnlicher Kälteeinbruch mit Minusgraden bis -16 und -30 in den Bergen.

 

2017

Einem (wieder) schneearmen Winter, der z.B. der Glungezerbahn große Probleme bereitete, folgte Ende April ein massiver Kälteeinbruch, der die meisten Obstblüten vernichtete. 

2017 04 28 wetter n

Dafür war es Ende Mai warm und trocken

2017 05 29 wetter n

Der Sommer 2017 war warm aber gewittrig

Der Herbst bei weitem nicht so schön und trocken wie in den Jahren zuvor. Im November erste Schneefälle, Anfang Dezember im Inntal weiß. Schigebiete öffneten früher als geplant (der Glungezer bereits am 8.12.)

Nach Schneefällen folgte am 11.12. ein Föhnsturm mit über 200 km/h. Hernach wieder Schneefälle. 

Weihnachten 2017: Warme Luft hat in der letzten Adventwoche viel Schnee beseitigt, der 24.12. war aber wieder schön mit der Zeit entsprechenden Temperaturen (-2 um 18 Uhr). Silvester: Nebel im Tal

 2016

Im Winter 2015/16 fiel der Schnee sehr spät - erst im Jänner

01 2016 haller f n

 

Der Sommer 2016 war zwar warm aber ohne richtige Hitzewelle, dafür recht gewittrig.  Höchstwert Innsbruck 35,4 o (24.6.)

Im Herbst waren die Monate  September, November und Dezember über der durchschnittlichen Sonnenscheindauer.

 2015

 Nach einem schneearmen Winter überraschte ein Kälteeinbruch Anfang April

7 04 2015 winter n1 7 04 2015 winter 3 n

Der Juli 2015 war der wärmste Monat der Messgeschichte!

 Der Herbst war im November und im Dezember(sonnigster Dezember der Messgeschichte !) mild, sonnig und trocken - im Gebirge fast vollständig schneefrei (Niedeschlagsabweichung Tirol: - 77% !!)

2015 10 23 wetter n

 

2014 

Der Jänner war extrem föhnig (Schnee fiel sehr viel im Süden). Auch im Feber kaum Schnee. Der März einer der wärmsten, Kälteeinbruch gegen Ende mit viel Schnee. Der Mai war zu kühl.

Sommer: Schöner Juni (Höchtwert Innsbruck, 9.6., 35,7 o  ), Juli relativ warm, aber sehr wechselhaft, der August trüb, kühl und teils nass. 

Herbst: Sonnig, trocken, der Oktober einer der wärmsten seit Messbeginn, der November überhaupt. 

Dezember: Extrem mild, erst am 26.12. Niederschlag

2013

 Winter: Schneemenge durchschnittlich

 Frühjahr: Der März anfänglich sehr mild, gegen Ende kalt, der April rel. trocken, gegen Ende föhnig mit Sahara-Staub, der Mai einer der nassesten der Messgeschichte (Abweichung plus 40%).

Sommer: Ende Mai, anfangs Juni Dauerregen mit Hochwasser (bes. im Unterland), der Juli sonnig, zweitwärmster der Messgeschichte.

2013 06 03 sommer weißenbach n sommer 2013 b n

 

Herbst: Anfangs Oktober (10., 11.) ungewöhnlich früh Schnee, dann "goldener Herbst" bis Ende November (Wintereinbruch).

Der Dezember extrem trocken (in Tirol der trockenste seit 1975), die Schneedecke zog sich in hähere Lagen zurück.

2012

WINTERB 12 n

herbst 12 n Winter: Im Jänner Starke Schneefälle in ganz Tirol. Der Feber sehr kalt, gegen Ende wärmer, der März einer der wärmsten, kaum Niederschlag (Tirol minus 55 %)

Frühjahr: Sehr warm Ende April, Frost einige Tage nach den Eisheiligen.

Sommer: Der Juni durchschnittlich, der Juli anfags sehr warm, dann heftige Unwetter,auch im August. 

Herbst: September anfangs warm, Kälteeinbruch Mitte September,  früher Wintereinbruch im Oktober, milder November.

Dezember: Feucht, zuerst Schnee, dann Regen.

 

 

 

 

 

 

wird ergänzt....

Joomla templates by a4joomla