Straßennamen - Gemeindeprotokolle

Heute sind die Straßennamen für die meisten Milser eine alltägliche Verständlichkeit. Aber so einfach war es nicht, dass Mils von einem Dorf mit Hausnummern auf einen Ort mit Straßennamen umgestellt wurde (Beginn der Ausschuss-Arbeiten 1973)

Hier diesbezügliche Auszüge aus Gemeindeprotokollen:

 

GR.-Sitzung. 26. Juni 1973, TO-Pkt. 05)

 

Einstimmig wird der Bauausschuss beauftragt, für die neuen Straßenbezeichnungen entsprechende Unterlagen zu beschaffen bzw zu erstellen. Diese Arbeiten sollen ehestmöglich in Angriff genommen werden.

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

 

GR-Sitzung, 10. Dezember 1973, TO-Pkt. 10)

Die vorgelegten, nachfolgenden Straßenbezeichnungen für den dzt. verbauten Gemeindebereich weinen m- 9 Stimmen gegen eine Stimme beschlossen:

 

Dann ist im Protokoll aufgelistet:

Von     bis       =         weg/straße
Von     bis       =      weg/straße"

 

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

 

GR-Sitzung. 21. Jänner 1974, TO-Pkt. 04)

Franz und Rosa Hoppichler. Mils HNr. 28 und weitere 23 Personen haben mit Schreiben vom 5.1.1974 an den Gemeinderat die Bitte gerichtet, dass die beschlossene Straßenbezeichnung „Winkelstraße“ abgeändert wird. Dem Anliegen wird einstimmig Folge gegeben!

Dafür erhält  die Straße vom Haus Bors Kalman bis Haus Bastiani die Bezeichnung „Einhornstraße“.

Der mündliche Antrag vom Gemeinderat Franz Hauser um Abänderung der neuen Bezeichnung „Brunnholzstraße“ in „Maximilianstraße“ wird bei der ersten Abstimmung mit 6 Stimmen gegen 4 Stimmen für die Belassung der Bezeichnung Brunnholzstraße, bei der Gegenprobe wird mit 5 gegen 5 Stimmen abgestimmt, die Stimme des Vorsitzenden ist für „Brunnholz“,  somit bleibt die am 10 12 1973 TO-Pkt 10, beschlossene Straßenbezeichnung   „Brunnholzstraße“.

(Onginalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

GR-Sitzung, 29.03.1976, TO-Pkt. 03)

 

Einstimmig werden die Straßenbezeichnungen Voldererbrücke. Schlossfeld, Grumelweg, Rosenweg  
Schmiedeweg, Absamerweg, Heiderichweg, Birkenweg, Wacholderweg und Kugelfang
beschlossen.

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

GR-Sitzung 14. 04.1976, TO-Pkt. 07)

Es wird einstimmig beschlossen, die Wegbezeichnung „Am Inn“ abzuändern. Nach eingehender Diskussion wird als neue  Bezeichnung „Innweg“ beschlossen.

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll

GR-Sitzung. 16.03.1981, TO-Pkt. 09)

 

Für die noch zu bezeichnenden Straßen in Mils-Nord werden folgende Namen vorgeschlagen:

Fallbachweg, Karwendelweg, Lindrain, Schöberbründl,  Fichtenweg, Farnweg, Planitz, Brunnholzstraße (Verlängerung). Der Gemeinderat beschließt einstimmig die vorgenannten Straßenbezeichnungen.

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)


GR-Sitzung. 11.01.1988, TO-Pkt. 06)

Einige Vorschläge der jetzigen Grundeigentümer liegen vor, die der Gemeinderat jedoch für den Bereich Schoberfeld ablehnt.

Bgm. Stv. Tiefenthaler stellt folgenden Antrag:

Benennung oberes Schlossfeld = Neufeld - einstimmig beschlossen

Verbindungsweg Schneeburgstraße -  Milser-Heide-Straße = Schoberfeld - Beschluss 13 :1 Gegenstimme.

 

Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll:

GR-Sitzung, 08.05.1989, TO-Pkt. 11)

 Nach reichlicher Überlegung - Namen von Künstlern, Flurnamen etc. - wird einstimmig beschlossen, die

Straße zum Projekt TIGEWOSI mit „Aichat“ zu bezeichnen (die Zustimmung durch die Post vorausgesetzt;

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

 

GR-Sitzung. 21.12.1998. TO-Pkt. 09)

 Nachdem die derzeitige Bautätigkeit sehr intensiv läuft und nach den Feiertagen auch noch zunehmen wird, beschließt der Gemeinderat einstimmig diesen Gewerbebereich künftig offiziell als „"Gewerbepark" zu bezeichnen.

( Originalwirtlaut  aus dem GR-Protokoll)

 

GR-Sitzung. 22 02 1999, TO-Pkt. 13)

 Auf Bitten      verschiedener Anrainer wurden die Probleme über die Straßenbezeichnungen Bundesstraße und Reschweg im Verkehrsausschuss besprochen. Obmann GR Ing. Hauser hat über die beabsichtigten

Adressenänderungen bereits mit den Anrainern gesprochen und eine positive Antwort erhalten. Im Falle der Umbenennung durch  die Behörden fallen für diese Adressenänderungen für die betroffenen Anwohner keinerlei Kosten an.

Mit 14:1 Gegenstimme beschließt der Gemeinderat auf Antrag des Verkehrsausschusses

folgende A Adressenänderungen:

Bundesstraße 15 (Fam. Oberhofer) in Reschweg 8, Bundesstraße 11 (Fam. Fiegele) in Reschweg 1,

Bundesstraße 13 (Fam. Etschmann) in Reschweg 3, Reschweg 8 (Farm Wanatsch) in Reschweg5.  (Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

 

GR-Sitzung, 22. 03. 1999, TO-Pkt. 08)

 Von Seiten der Anrainer und den Familien Tiefenthaler gab es durchwegs positive Rückäußerungen

Umbenennung dieses Straßenbereiches. Wenn eine solche Straßenumbenennung von der Behörde aus

Initiiert wird,  so entstehen für die Anrainer keinerlei Kosten daraus. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, den bisherigen Straßenbereich „Unterdorf 9a - 15" künftig Anton-Tiefenthaler -Weg umzubenennen.

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

 

GR-Sitzung, 27.10.1999, TO-Pkt. 09)

Wie nach der  letzten Raumordnungsausschuss-Sitzung diskutiert, sollen folgende Wegbezeichnungen

festgelegt werden:

 Unterdorf (ab Kurve Schneider) - bis Bundesstraße (Richtung Inntal Mazda) = Remlrainweg, Oswald–Milser-Straße(ab Kreuzung  Nord/Süd)-bis Einmündung Baumkirchnerstraße = Schiachlkreuzweg, Unterdorf  (ab Kreuzug Pröller)- bis Baumkirchen (Steinbrücke) = Baumkirchnerweg,  Oswald-Milser-Straße ( ab Kreuzung Schiachlkreuzweg) - bis Kreuzung Pröller = Pludergasse. Kreuzung Pröller- Bahntrass = Kreuzbichlweg.

Um Anfang/Ende der Wege, Schreibweise und Bedeutung der Neubezeichnungen festzulegen wird dieser Tagesordnungspunkt an den Raumordnungsausschuß verwiesen.

 

GR-Sitzung, 16.10.2000. TO-Pkt. 10)

 Nachdem immer wieder Probleme aufgetaucht sind, Adressen in Straße zu suchen. welche gar keine oder

schlecht zu findende Bezeichnungen führen, hat der Verkehrsausschuss gemeinsam mit Hrn. Mag. Fritz

Tiefenthaler Lösungsvorschläge erarbeitet. Lt. einstimmigem Beschluss des Gemeinderates werden diverse

Straßenbezeichnungen wie folgt geändert:

Straße südlich Planitz = Zunternweg,  Straße nördlich Farnweg = Walderbrückenweg, südlicher Waldweg = Wechselweg, Straße westlich Weberhof = Wiesen, Straße östlich Jagdweg = Ferdinandweg.

(Originalwortlaut aus  dem GR-Protokoll)

 

GR - Sitzung. 14.06.2004, TO-Pkt. 06)

 Die Umbenennung der Sackgasse Zufahrt Fa. Wedl           westlicher Teil der Dorfstraße wurde in Leopold-Wedl-Straße umbenannt.

 

GR-Sitzung, 24.07.2006, TO-Pkt. 05)

 Wie Bgm. Dr. Hanser mitteilt, wird diese Woche im Oberdorf asphaltiert, die Verbreiterung der Straße im Bereich der Engstelle Mühle ist inzwischen durchgeführt. Die Verlegung der Fernwärme erfolgt plangemäß. Die Verbindungsstraße nach Baumkirchen soll nun mit Namen versehen werden. Mag. Tiefenthaler Fritz und einige alteingesessene Milser schlagen folgende Bezeichnungen vor:

Unterdorf – bis Gemeindegrenze Baumkirchen = Steinbrückenweg

Oswald-Milser-Straße – bis Einmündung Steinbrückenweg = Bergackerweg

Verbindungsweg Planitz – zur Gnadenwalderstraße = Hans Arnold Straße

GR Dipl. Ing. Dr. Maurer – dieses Thema auf der GR-Sitzung ist einfach zu früh. Er möchte dies im Bau- und Verkehrsausschuss, bzw. überhaupt in GR-Fraktion besprechen.

GR Gatt – kann mit der Bezeichnung Bergackerweg nicht viel anfangen, diese Flurbezeichnung ist ihm fremd.

GR-Ers. Unterberger Maria-Luise – möchte hinsichtlich der Bezeichnung „Hans-Arnold-Straße“ zuvor mit der Witwe Helga Arnold gesprochen wissen.

Dieser TO-Pkt. Wird bis zur nächsten Sitzung vertagt, um den Entscheidungsträgern die Möglichkeit zu geben, über diese neuen Bezeichnungen Informationen einzuholen.

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

 

GR-Sitzung, 12.12. 2006, TO-Pkt.11)

 Dieses Thema wurde eingehend im Verkehrsausschuss behandelt.

Der Gemeinderat beschließt daher folgende neuen Straßenbezeichnungen:

Verlängerung Planitz – zur Gnadenwalder Straße = Brunnholzstraße

Verlängerung Unterdorf (ab Kreuzung Pröller) – bis zur Gemeindegrenze Baumkirchen (=Steigung Steinbrücke) = Steinbrückenweg

Verlängerung der Oswald-Milser-Straße ab Kreuzung Weberhof/Pludergasse – bis zur Einmündung des Steinbrückenweges – Oswald-Milser-Straße

Fußweg ab Friedhof bis Einmündung im Osten in die Oswald-Milser-Straße = Bildstöcklweg

(Originalwortlaut aus dem GR-Protokoll)

 

Quelle: Gemeindeamt Mils

Joomla templates by a4joomla