Bevölkerungsentwicklung

In den 1970er Jahren war Mils eine der größte Zuzugsgemeinde Westösterreichs. Eine gewisse Unsicherheit gibt uns das St.Josefs Institut, dessen Bewohner einmal mitgezählt wurden, das andermal aber nicht.

Jedenfalls wäre es falsch, bis 1961 von einem Bauerndorf zu reden und die im übrigen Tirol übliche Verhältniszahl 95% Bauern 5% Handwerker anzuwenden. In Mils waren im erfassbaren Zeitraum bis zu 30% dermänlichen Bevölkerung mit dem Salz beschäftigt- im Berg, am Berg oder in der Saline.

 

Die Anzahl der Täuflinge gibt uns einen weiteren Einblick in die Entwicklung der Bevölkerung. Wahllos herausgegriffenen Jahre:

1621    7

1655    20

1720     15

1785    10

1815    18

1885    12

1622   12

1656    12

1721     16

1786    21

1816    22

1886    12

1623   20

1657    18

1722     17

1787     16

1817    16

1887       9

1624   18

1658    14

1723     18

1788    14

1813    15

1888    15

1625   15

1659     13

1724    21

1789     11

1819    19

1889       9

1626   19

1660    19

1725    18

1790    15

1820    11

1890    12

1935   5 

 

1936   4     

1937   7

1938   6

1939   7

 

Quelle: Kunterbuntes aus Mils Beiheft zu Heft Nr. 1

 

Die Entwicklung der Einwohnerzahlen 1427 bis 1986

 

Jahr

Einw.

Quelle der Angaben

1427

156

Feuerstättenzählung

1427

1615

210

Getreidebeschreibung

1615

1763

521

Kirchliche Zählung

1763

1778

516

Kirchliche Zählung

1778

1787

558

Kirchliche Zählung

1787

1810

478

Amtliche Zählung

1810

1837

547

Staffler,Topogr.hist.Landesbeschr.1847 Bd.l

1856

509

Kirchliche Zählung

1856

1869

470

Amtliche Zählung

1869

1880

551

Amtliche Zählung

1880

1900

565

Volkszählung

1900

1923

803

Volkszählung

1923

1934

866

Volkszählung

1934

1946

1100

Volkszählung

1946

1951

965

Volkszählung

1951

1961

1101

Volkszählung

1961

1971

1983

Volkszählung

1971

1981

3062

Volkszählung

1981

1986

3500

Auskunft Gemeindeamt Mils September 1986

Quelle: Gabriele Kaufmann, die Flurentwicklung der Gemeinde Mils bei Hall seit dem 18. Jahrhundert, Wiesbaden/Innsbruck 1987

 

Grafische Darstellung:

Beventw

Quelle: Bernd Egg: Bestandsaufnahme Dorferneuerung 1991

 bevent_2

 

Joomla templates by a4joomla