Feuerwehr: 60-jähriges Gründungsfest 1953

Haller Lokalanzeiger Nr. 19/1953 vom 16.Mai 1953:

Das Gründungsfest hält die freiwillige Feuerwehr von Mils am Sonntag, den 17 Mai. Die Festfolge sieht folgende Veranstaltungen vor:

Am Samstag abends Fackelzug, ausgehend um 20 Uhr vom Gasthaus "Lorer" zum Jugendheim. Dort anschließend Tanzunterhaltung. Am Festtag versammeln sich die teilnehmenden Verbände um 8,30 Uhr beim Gasthaus "Lorer"und marschieren zum Gottesdienst mit anschließendem Gedenken an die gefallenen und verstorbenen Feuerwehrmitglieder vor dem Kriegerdenkmal. Dann ist die Frühjahrshauptübung. Um 13 Uhr nehmen die Festteilnehmer am Kirchplatz vor dem Gasthaus "Tiefenthaler" Aufstellung und marschieren von dort zur Fahnenweihe beim Taubstummeninstitut. Es folgen Ansprachen und eine Ehrung langjähriger Feuerwehrmitglieder sowie ein Festzug mit Vorbeimarsch vor den Ehrengästen. Den Abschluß der Feier bilden Konzerte und verschiedene Belustigungen. Beim "Lorer"  spielt die "Halltalermusik".

 

Haller Lokalanzeiger Nr.20/1953 vom 23.5.1953

EHRENTAG DER MILSER FEUERWEHR

 

Die Milser Feuerwehr feierte am vorigen Sonntag* das 60. Gründungsfest  verbunden mit der Weihe einer neuen Fahne. Die Festlichkeiten begannen am Vorabend mit einem Fackelumzug, der zum Jugendheim führte. In dessen Theatersaal wurde im Rahmen eines festlichen Aktes Altfeuerwehr-Hauptmann Wilhelm Hirschhuber zum Ehrenmitglied und Altkapellmeister Alois Winkler zum Ehrenkapellmeister ernannt, welche Ehrung gebührend vollzogen wurde. Zur Aufführung gelangte dann noch ein Sketsch "Die weibliche Feuerwehr", an dem je vier weibliche und männliche Darsteller mitwirkten und der Aufführung zu einem humorvollen Erfolg verhalfen.

 

Am Sonntag war in der Pfarrkirche der "Floriani"-Gottesdienst. Dann wurde vor dem Kriegerdenkmal der verstorbenen und gefallenen Mitglieder der Feuerwehr in geziemender Weise gedacht. Die Ansprache hielt Herr Zimmermann. Es folgte die Frühjahrshauptübung, wobei ein Bauernhaus beim "Tiefenthaler" als Brandobjekt angenommen wurde. Die exakte Durchführung der Übung ließ den hohen Ausbildungsgrad der Milser Feuerwehr erkennen.

 

Die Hauptfeierlichkeit, die Fahnenweihe und Auszeichnung verdienter Feuerwehrleute war am Nachmittag. Gekommen waren Feuerwehrabordnungen aus Matrei am Brenner, Mühlbachl, Navis, Seefeld, Wattens, Hall, Heiligkreuz, Gnadenwald, Baumkirchen und Ampaß. Die Weihe der Fahne nahm Pfarrer Klapeer vor, als Fahnenpatin fungierte Frau Marianne Ettinger. In seiner Ansprache mahnte Pfarrer Klapeer, den heiligen Florian, dessen Bild die neue Fahne ziere, als Vorbild zu nehmen. Er sei der hohe Schutzpatron gegen Feuers- und Wassergefahr, aber auch Fürbitter an Gottes Thron, daß die Menschen vor dem Wüten der Elemente verschont bleiben. - Herr Zimmermann**gab der Freude der Milser Ausdruck, daß ihre Feuerwehr diesen Ehrentag begehen könne; er begrüßte die Ehrengäste und auswärtigen Feuerwehrabordnungen und schloß mit dem Wunsche, daß die neue Fahne der Feuerwehr ein weiterer Ansporn ihrer ehrenvollen Tätigkeit sein möge. Bezirkshauptmann Ob.Reg.Rat Dr. Nöbl beglückwünschte die jubilierende Feuerwehr, zollte ihr Dank und gab dem Gedanken Ausdruck, daß die neue Fahne ein Symbol für die Kameradschaft unter den Feuerwehrleuten sein solle, wie sie sich bei ernsten und festlichen Anlässen dokumentiere.

 

An folgende Feuerwehrleute aus Mils wurden Medaillen und Ehrenplaketten verliegen:

Franz Plankensteiner, Johann Posch, Johann Stern.

 

Der Milser Feuerwehrkommandant Hauser*** dankte für die Ehrungen und den von auswärts gekommenen Kameraden für ihr Erscheinen und versicherte, daß die Milser Feuerwehr jederzeit höchste Einsatzbereitschaft anstrebe. Bezirksfeuerwehrinspektor Minatti und Kommandant Walder aus Hall beglückwünschten die Jubelfeuerwehr und gaben der Überzeugung Ausdruck, daß sie nach wie vor ihren ehrenvollen Dienst mit vollster Aufopferung versehen werde.

 

Ein Vorbeimarsch der Wehren unter Vorantritt der Milser Musik vor den Ehrengästen und der neuen Fahne beschloß die Feier, die bei der Bevölkerung allerdings nur eine schwache Anteilnahme fand, denn der Besuch ließ zu wünschen übrig, was wohl auf das schöne Ausflugswetter zurückzuführen war.

 

* 17.5.1953

**Alois Zimmermann, Hausname Sölzl

***Franz Hauser, Hausname Grünegger

Joomla templates by a4joomla