Chronik der Feuerwehr

Chronik der Feuerwehr Mils:

Text: Homepage der Feuerwehr; Fotos: Stockhammer

 

Die Grundsteinlegung der Feuerwehr Mils fand im Jahre 1892 durch den damaligen Gemeindevorsteher Johann Tiefenthaler statt. Bereits im Jahre 1893 gehörten der Wehr 30 aktive Mitglieder an.

Durch Abhalten von Christbaumversteigerungen verschafften sich die Gründungsmitglieder die nötigen finanziellen Mittel um Ausrüstung und Gerätschaften anschaffen zu können. Von Anfang an herrschte rege Teilnahme bei Probentätigkeiten, die der Wehr schon bald von Vorteil sein sollte. Nur durch den schlagkräftigen Einsatz im Jahre 1895 ist es zu verdanken, dass bei Bränden von 4 Bauernhäusern kein größerer Schaden entstand. Auch der Stand der Technik blieb in der Wehr nicht stehen.

1895 wurde eine Saugspritze angeschafft.

1927 Kauf einer Magirus- Leiter

 

FFW32

 

Foto von 1932

 

1930 wurde eine Rosenbauer -Motorspritze (diese Motorspritze wurde Ende der 1980iger Jahre von einigen Feuerwehrkameraden liebevoll restauriert, und steht seitdem in der Feuerwehrhalle) angeschafft.

 

Der Zweite Weltkrieg ging auch an der Feuerwehr Mils nicht spurlos vorbei. Am 27.November 1939 wurde die Freiwillige Feuerwehr Mils aufgelöst und in eine "Hilfspolizeitruppe - Freiwillige Feuerwehr Mils" umgewandelt.

Der bisherige Kommandant Sebastian Fankhauser (1905-1940) wurde durch einen so genannten Wehrführer ersetzt, nämlich Wilhelm Hirschhuber (Kommandant von 1940-1953).

 

Im Laufe der Jahre wurde das Feuerwehrwesen immer besser organisiert und moderne Technik hielt in den Wehren landauf landab Einzug.

Auch in Mils wurde viel investiert. Unter Kommandant Franz Hauser (1953-1971) wurden einige neue Gerätschaften gekauft, um die Milser Wehr der Zeit entsprechend auszurüsten.

FFW53

 

Foto: Bewerb mit Franz Hauser

 

 1953 wurde eine Feuerwehrfahne angekauft (bis dahin wurde eine Standarte bei Prozessionen und Festmärschen der Wehr vorangetragen; Die Fahne wurde 2008 restauriert und neu geweiht)

 

Fotos von der Fahnenweihe 1953

FFW53a

1.v.l.: Willi Hirschhuber, 2.r.: Hans Wackerle

FFW0031

Kommandant Franz Hauser und BH Nöbl; angetreten von rechts: Sepp Lahartinger, ? Volgger, Sepp Held, Knoflach Siegfried, ??, Junker Ander, Strickner Franz(?), Hirschhuber Willi

 

1957 wurde ein neues Schaumlöschgerät beschafft

1959 Errichtung einer neuen Feuerwehrhalle (zuvor hatte die Wehr ein kleines Spritzenhaus vor der Anna Kapelle)

FFW59

FFW_einw53

Foto von 1960:Beförderungen:

FFW60

 

Im Vordergrund erkennbar: Volgger Johann, Schranz ("Pröller") Friedl, Eisenstecken Sepp und Komandant BI Hauser Franz. Im HIntergrund: Kapellmeister Sepp Leichter

 

1961 Kauf einer VW- Motorspritze

1966 Kauf des ersten Autos des Typs Opel Blitz.

 

Unter Kommandant Franz Pittl (1971-1981) wurde der Fuhrpark erweitert: 1966 Kauf eines Land Rover zur Verwendung als KLF mit Pumpenanhänger

1978 Kauf eine TLF 2000 der Marke Steyr und Kauf einer Leiter mit 15 Meter.

 

Unter Kommandant Franz Unterberger (1981-1988) wurde ein weiteres Fahrzeug beschafft:

1986 Kauf eines LF-B der Marke Iveco und eine Ziegler Motorspritze.

 

Dadurch entstand ein immer größer werdendes Platzproblem, denn die 1959 errichtete Halle war mit nur zwei Garagenboxen viel zu klein für die vier Einsatzfahrzeuge. Somit wurde begonnen einen Standort für eine neue Halle zu finden.

1985 gab der Gemeinderat sein Einverständnis und somit war der Weg für einen Neubau geebnet.

1988 wurde Ing. Josef Pittl zum Kommandanten gewählt (1988-1998). Dem zuständigen Baumeister Ing. Hermann Oberrauch gelang mit seiner Planung ein Meisterstück. In der neuen Feuerwehrhalle fanden nicht nur die Wehr Platz, sondern auch die Schützenkompanie, die Bundesmusikkapelle und die Schuhplattler.

Am 18.Juni 1990 begannen die Arbeiten und in der Rekordzeit von nur 15 Monaten war es dann am 22.September 1991 soweit: Die neue Feuerwehrhalle wurde feierlich eingeweiht!

 

Unter Kommandant Ing. Josef Pittl wurde der Fuhrpark um ein zusätzliches Fahrzeug erweitert. Aufgrund der Eisenbahnumfahrung Innsbruck wurde ein von der ÖBB mitfinanziertes TLF-A 2000 der Marke Steyr 1994 angeschafft.

 

1998 wurde Oswald Tiefenthaler zum Kommandanten gewählt(1998-2003). Während seiner Tätigkeit als Kommandant fanden zwei weitere Einsatzfahrzeuge den Weg in unseren Fuhrpark:

1998 Kauf eines KLF der Marke Iveco

und 1999 Kauf eines KDO der Marke Fiat

1999 wurde auch eine vor der Halle befindliche Statue des Heiligen Florian eingeweiht.

2003 übernahm HBI Walter Graus das Kommando der Feuerwehr Mils.

 

Mit Stand 2008 zählt die Freiwillige Feuerwehr Mils 76 aktive und 35 Mitglieder in der Reserve, was einen Gesamtmannschaftsstand von 111 Mitgliedern bedeutet. Der Feuerwehr mangelt es auch in der heutigen Zeit nicht an Nachwuchs, denn jedes Jahr finden neue Kameraden und seit 2002 auch Kameradinnen den Weg in die Feuerwehr, um nach einem Jahr als Probefeuerwehrmann mit dem Schwur auf die Fahne als Feuerwehrmänner angelobt zu werden.

Führungswechsel 2013 [mehr...]

Joomla templates by a4joomla