Josef Garber

DBM Ausgabe7 09.2012 FINAL Ansicht page4 image1Der Mann ist ein Phänomen, ein wirkliches Original – wer kennt schon einen, der mit 77 Jahren noch täglich in seinem Laden steht, besser: sich auf die Kundschaft mit jugendlichem Lächeln zubewegt, das Gefühl vermittelnd, dass ein Einkauf bei ihm mehr ist als eine lästige Verpflichtung, die hastig und freudlos erledigt werden muss. Beim „Mößmer“, gegenüber dem Schallerhaus, wuchs er mit Bruder Hans und Schwester Olga auf. Sein Vater betrieb als Pächter die kleine Landwirtschaft (als solcher erhielt er damals nicht mal eine Rente, die Mutter sorgte mit einer Blindenrente für ein kleines Fixum). Mithilfe am Bauernhof war für die Kinder daher eine Selbstverständlichkeit.

Nach dem Besuch der Hauptschule (die durfte er besuchen, weil sein Vater „nur“ Pächter, nicht Bauer war) begann er eine kaufmännische Lehre, die in eine Anstellung bei der Renommierfirma Julius Meindl mündete, wo „Bittschön, der Herr! Küss die Hand, gnä` Frau!“ Gepflogenheiten waren und jeder Verkäufer mit dunkler Hose, blütenweißem Hemd und Fliege die Kunden bediente. Derart geschult, griff er kurzentschlossen zu, als in der Rosengasse ein Geschäft zum Kauf angeboten wurde und avancierte mit 22 Jahren zum damals jüngsten selbständigen Kaufmann Tirols, der erst mit einer Sonderprüfung die Gewerbeberechtigung erwerben musste. Er heiratete und zog nach Hall.

Schnelligkeit bewies er auch als Fußballer beim SV Hall (mit den Milsern Hans Arnold und Luis Angerer) in der damals spielstarken Arlbergliga (mit einem Schnitt von über 2000 Zuschauern auf der Haller Lend!). Ein 2:1-Sieg über den damaligen Schweizer Meister Grashoppers Zürich war für ihn der sportliche Höhepunkt.

Und während ringsherum ein Lebensmittelhändler nach dem anderen zusperrte und die Zeit der großen Diskonter anbrach, hielt sich der „Jos“ mit seinem 50m2-Laden als einziger im Haller Stadtkern. Ein Wunder? Nicht im Geschäftsleben! Neben unermüdlichem Einsatz blieb er ein Idealist, ein Kaufmann mit Liebe zum Beruf. Die persönliche Kundenbetreuung, sein offenes Wesen, seine Kommunikationsfähigkeit sind weitere Vorzüge sowie seine positive Ausstrahlung, die ihn übrigens auch zu einem außerordentlich beliebten, ja oft unersetzlichen Gast in Freundeskreisen werden ließ. Kluge Geschäftsideen, wie Spezialisierungen (Wein, Honig, Speck) sind weitere Bausteine des Erfolges.

Seit 34 Jahren wohnt er nun in seinem Eigenheim in Mils. Aus dem einst jüngsten Lebensmittelhändler ist nun der wohl älteste geworden, aber im Grunde ist er derselbe und sich selbst treu geblieben und deshalb wohl auch viele seiner Kunden. Wenn man vom Aufhören spricht, zeigt er nur sein schelmisches Lächeln und zuckt die Achseln…

DBM Ausgabe7 09.2012 FINAL Ansicht page4 image13DBM Ausgabe7 09.2012 FINAL Ansicht page4 image14DBM Ausgabe7 09.2012 FINAL Ansicht page4 image15

D A TEN • Geboren am 8.12.1935 in Hall i.T., aufgewachsen inMils • 1960 Umzug nach Hall und Hochzeit mit Edda; 1 Sohn, 2 Töchter. • Auszeichnungen: Verdienstmedaille des Landes Tirol, Ehrenmedaille der Stadt Hall, LK-Sieger Tirol 1988 (entsprechend dem „Kaufmann des Jahres“)

5 Fragen:

1) Was schätzt du an dir besonders? Meine Verlässlichkeit

2) Hast du eine Lebensweisheit? Positives Denken ist das Wesentlichste

3) Worüber kannst du lachen? Über Vieles, am liebsten in einer netten Runde

4) Auf welche eigene Leistung bist du besonders stolz? Dass ich heute noch in meinem Betrieb arbeiten kann

5) Was sagt man dir nach? Dass ich kaum Launen kenne und in Gesellschaft gern gesehen bin 

Joomla templates by a4joomla